Gisèle Vienne & Dennis Cooper (FR/US) «JERK»

ZAP!

Beginn: 19:00Beginn: 19:00
Figurentheater / Englisch / keine Übertitel / 60min
Gisèle Vienne und der US-amerikanische Schriftsteller Dennis Cooper inszenieren mit dem Solo «Jerk» die Geschichte eines lebenslangen Strafgefangenen, der von seinen qualvollen, sexuell aufgeladenen Morden erzählt, an denen er als Teenager beteiligt war. «Jerk» ist eine imaginäre, verstörende, poetische und zugleich düstere Rekonstruktion der tatsächlichen Verbrechen des Serienkillers Dean Corll, der mit Hilfe zweier Teenager in den Siebzigerjahren in Texas mehr als zwanzig Jungen ermordete. Eine Geschichte, die auf Fakten basiert, ein reduzierter, verbaler Splatterfilm in schlichtem Bühnenset. Der Horror der Fantasie und der Horror der Wirklichkeit sind in Gisèle Viennes radikalem Theater – das nicht auf Betroffenheit und ohnehin nicht mögliche Einfühlung setzt – ununterscheidbar. Ebenso wenig wie Faszination, Aberwitz und pures Grauen.

Publikumsgespräch im Anschluss an die Vorstellung vom Fr 16.3.
Künstlerische Leitung Gisèle Vienne
Dramaturgie Dennis Cooper
Originalmusik Peter Rehberg, El Mundo Frio by Corrupted
Licht Patrick Riou
Mit Jonathan Capdevielle
Stimmen Catherine Robbe-Grillet, Serge Ramon
Stilistik Stephen O’Malley, Jean-Luc Verna
Puppen Gisèle Vienne, Dorothéa Vienne Pollak
Make-up Jean-Luc Verna, Rebecca Flores
Kostüm Dorothéa Vienne Pollak, Marino Marchand, Babeth Martin
Bauchredner-Training Michel Dejeneffe
Übersetzung Emmelene Landon

Dank an Atelier de création radiophonique de France Culture, Philippe Langlois und Franck Smith, Sophie Bissantz für die Soundeffekte. Stimmen und Soundeffekte wurden im Atelier de création radiophonique aufgenommen.

Produktion DACM in Zusammenarbeit mit Quartz Scène nationale Brest.
Koproduktion Le Quartz Scène nationale Brest // Centre Chorégraphique National de Franche-Comté à Belfort dans le cadre de l’accueil-studio // Centro Parraga –Murcia.
Unterstützung Ville de Grenoble, Conseil Général de l’Isère and Ménagerie de Verre im Rahmen von Studiolab.
Dank an Justin Bartlett, Nayland Blake, Alcinda Carreira-Marin, Florimon, Ludovic Poulet, Anne S – Villa Arson, Thomas Scimeca, Yury Smirnov, Scott Treleaven, la galerie Air de Paris, Tim/IRIS and Jean-Paul Vienne.

Mit der technischen Unterstützung von Quartz Scène nationale Brest
Technische Leitung Nicolas Minssen
Licht Christophe Delarue