BERLIN (BE) «Zvizdal (Chernobyl - so far so close)»

ZAP!

Beginn: 20:30Beginn: 20:30
Theater / Videodokumentation / In ukrainischer Sprache mit deutschen und englischen Untertiteln
Bart Baele und Yves Degryse alias BERLIN kreieren komplexe multimediale Doku-Video-Performances, die europaweit an grossen Festivals und Theatern gezeigt werden. Mehr als 30 Jahre nach dem Reaktorunglück von Tschernobyl, präsentieren sie ihre neue Produktion «Zvizdal (Chernobyl – So far so close)» in Zusammenarbeit mit der französischen Journalistin Cathy Blisson. Im kleinen Ort Zvizdal, in der seit Dekaden menschenleeren Todeszone gelegen, treffen sie auf ein altes Ehepaar: Pétro und Nadia, beide weit über 80, verweigerten nach dem Nuklearunglück 1986 die Evakuierung und blieben in ihrem Heimatdorf zurück – einer Geisterstadt ohne Nachbarn oder Freunde, ohne Strom, Telefone oder Geschäfte. Wie gehen zwei Menschen jahrzehntelang mit dieser Isolation um? Was geschieht, wenn sie immer gebrechlicher werden und einer der beiden stirbt? Fünf Jahre lang begleiten BERLIN Pétro und Nadia durch Zahnschmerzen, Vodka, Aberglaube, Gesang und Gebet: Jenseits jedes Voyeurismus ist «Zvizdal (Chernobyl – So far so close)» ein intensives Portrait über Einsamkeit, Überleben und über die Liebe zweier alter Menschen inmitten von wilden Wäldern und der farblosen, geruchlosen und doch allgegenwärtigen Strahlung.

Mit «Zvizdal - (Chernobyl - So far so close)» entsteht ein Abend zwischen Video-Dokumentation und Performance: Inmitten des komplexen Leinwand-Set-Ups entsteht auch ein maßstabsgetreues Modell des Lebensraums von Nadia und Pétro. Immer wieder werden die Miniatur-Nachbauten in das filmische Geschehen auf den Screens miteinbezogen - in den sich überlagernden Bildern verweben BERLIN mit leichter Hand Film, Gespräch, Beobachtung, Reales und Metaebene zu einem dichten multimedialen Erlebnis für den Betrachter.

Publikumsgespräch im Anschluss an die Vorstellung vom Do 13.3.
Mit Nadia & Petro Opanassovitch Lubenoc
Konzept Bart Baele, Yves Degryse, Cathy Blisson
Szenographie Manu Siebens, Ina Peeters, BERLIN
Interviews Yves Degryse, Cathy Blisson
Kamera, Schnitt Bart Baele, Geert De Vleesschauwer
Tonaufnahmen Toon Meuris, Bas de Caluwé, Manu Siebens, Karel Verstreken
Dolmetscherin Olga Mitronina
Soundtrack, Tonmischung Peter Van Laerhoven
Bausatz Manu Siebens, Klaartje Vermeulen, Dirk Stevens, Kasper Siebens, Kopspel, Rex Tee
Mechanik Joris Festjens, Dirk Lauwers
Maßstabgetreue Modellbauten Ina Peeters, mit der Hilfe von Puck Vonk, Rosa Fens und Thomas Dreezen
Grafik Jelle Verryckt
Webseite Stijn Bonjean
Kommunikation, Produktion Laura Fierens
Geschäftsführung Kurt Lannoye
Administration Jane Seynaeve

Koproduktion Het Zuidelijk Toneel (Tilburg), PACT Zollverein (Essen), Dublin Theatre Festival, CENTQUATRE (Paris), Kunstenfestivaldesarts (Brüssel), BIT Teatergarasjen (Bergen), Künstlerhaus Mousonturm (Frankfurt am Main), Theaterfestival Boulevard (Den Bosch), Onassis Cultural Centre (Athen).
Zusammenarbeit deSingel (Antwerpen)
Unterstützung von Flämische Regierung